Am vergangenen Wochenende feierte das Stück des Dialogtheaters zusammen mit Geflüchteten und anderen Neigschmeckta Premiere. Und die Lokalpresse feierte das Stück. Glück für die, die es verpasst haben: am 12. Januar wird es nochmals aufgeführt.

Im Artikel der Stuttgarter Zeitung wird sehr schön dargestellt, warum die Episoden des Stücks „Flüchten und Ankommen“ keinen Zuschauer kalt lassen. Es sind wahre Geschichten von Krieg, Vertreibung, Flucht, Tod und Ankommen in einer fremden Kultur, die von Laien auf die Bühne gebracht werden. Geschichten, wie sie die Darsteller selbst erlebt haben und nun zusammen mit anderen Theaterfreunden auf der Bühne darstellen. Selbst als Freund oder Vertrauter geflüchteter menschen bekommt man nur selten einen Einblick in deren Geschichte. Doch das Theater ändert den Blick und auch den Vortrag.

Schön, dass es das Team um das Dialogtheater und Barbara Rochlitzer vom Freundeskreis Süd geschafft hat, diesen Einblick in das Leben unserer Gäste aufzubauen.  Am 12. Januar 2018 um 20 Uhr wird das Stück nochmals im Generationenhaus in Stuttgart-Heslach aufgeführt.

 

Advertisements