Im Flüchtlingscafé des Café Nachbarschafft wurde am Freitag, 12. Mai eine  Foto-Ausstellung mit dem Titel „Radikal lebendig, Kunst findet Stadt“ des Stuttgarter Fotografen Götz Wintterlin eröffnet – mit Performance,  Gesang und mehr.

Die Vernissage fand im Rahmen des Flüchtlingscafé im Café Nachbarschafft statt, so dass am letzten Freitag statt Deutsch-Konversation, Hausaufgabenbetreuung und Tee eben eher Fotos, eine Tango-Performance und ergreifender Gesang sowie ein leckeres Vernissage-Buffet auf dem Programm standen, die der Kulturmanager Boris Rodrigues Hauck organisiert hatte. Das Programm, der Ort und das internationale Publikum passte so ideal zur neuen Initiative „Wir leben Zukunft vor“, an der das Gernationenhaus Heslach im Rahmen eines Programms des Bundesfamilienministeriums teilnimmt.

Die Foto-Ausstellung ist bis zum 15. Juni täglich im Rahmen des Café Nachbarschafft im Erdgeschoss den Gernationenhauses offen für Jede/n. Parallel dazu sollen weitere Veranstaltungen wie etwa Familienfest auf dem Südheimes Platz und dem Erwin-Schöttleplatz in den nächsten Wochen die Kunst und das Multikulturelle Leben in das Stadtquartier selbst getragen werden.

Zum Hintergrund der Ausstellung und des Künstlers zitieren wir hier den Blog des Gebrüder Schmidt Zentrum:

In seiner Ausstellung „Radikal lebendig – Kunst findet Stadt“ zeigt der Stuttgarter Fotograf Götz Wintterlin eine facettenreiche Mischung aus Kunst-Events und urbanem Alltag in Stuttgart und anderen europäischen Großstädten. Den meist etwas unwirklich erscheinenden Bildern aus der Kunstszene werden harte Realitäten des täglichen Lebens gegenübergestellt. Götz Wintterlin: »Allen Bildern gemeinsam ist aber die künstlerische Absicht, sich von der realistischen Abbildung zu lösen zugunsten einer Bearbeitung, die die Wirkung auf Kopf und Herz der Betrachter in den Vordergrund rückt. Was präsentiert wird, hat nicht wirklich Wiedererkennungswert, trotzdem wird man das Gefühl nicht los, alles schon mal gesehen oder erlebt zu haben.«

Die Vernissage am 12. Mai und die Ausstellung bildeten den Auftakt für ein „Multikulturelles Miteinander im Quartier“, mit dem das Gebrüder Schmid Zentrum im Generationenhaus Heslach den Stuttgarter Süden mit allen Facetten, die Begegnung und Teilhabe auszeichnen, im nachbarschaftlichen Sinne noch lebendiger machen möchte. Das „lebendige Leben“ soll sowohl in den öffentlichen Raum als auch auf die Straße gebracht werden.

Hier einige Impressionen von der Veranstaltung und den verschiedenen Vorführungen, eingefangen von Bernd Lange, dem Chronisten und Blogger des Gebrüder-Schmidt Zentrums:

 

 

Advertisements