Schon mal von Zigni gehört? Wir bis vor kurzem zumindest nicht.

Zigni, das stammt aus der Küche Eritreas und Äthiopiens und ist ein dicker Eintopf aus Tomaten, Gemüse und wahlweise verschiedenen Fleischsorten, scharf gewürzt mit Berbere, einer scharfen Würzpaste aus Chilischoten und anderen Gewürzen. Dazu wird Injera, ein luftiges, schwammartiges Fladenbrot, hergestellt aus Sauerteig und Teffmehl, gereicht. Das hört sich interessant an dachten wir uns und haben uns dazu entschieden, die kulinarische Reise am dritten Abend unserer Veranstaltung „Ein Teller Heimat“ nach Ostafrika gehen zu lassen.

Unser monatlicher gemeinsamer Abend von Geflüchteten und Stuttgartern hat sich offenbar herumgesprochen, denn mit 35 Leuten war das Little Italy wieder sehr gut gefüllt. Besonders gefreut haben uns die vielen neuen Gesichter und die super Stimmung. Von der Ankunft in Deutschland bis hin zum neuen Arbeitsalltag in Deutschland gab es viele interessante und teils auch äußerst unterhaltsame Geschichten zu hören. Die servierten Köstlichkeiten unseres Kochteams mit Amir, Simon, Gary und Frewenie, haben ihr Übriges getan um uns allen wieder einen tollen Abend zu ermöglichen! Das köstliche Zigni hat nicht nur allen geschmeckt, nein, wir sind auch zu der Erkenntnis gelangt, dass Zigni unserem deutschen Gulasch gar nicht so unähnlich ist. So groß sind die Unterschiede zwischen den Kulturen dann also vielleicht doch nicht.

 

 

 

Advertisements