Im Generationenhaus Heslach gibt es das Café Nachbarschafft. Das soll ein gutes Klima im Stadtteil zwischen Nachbarn schaffen (daher das Wortspiel mit den beiden ff’s – hihi, eben doch kein Tippfehler). Und da es im Süden mittlerweile noch mehr neue Nachbarn gibt, öffnet sich das Café Nachbarschaft um eine zusätzliche Spätschicht – jeden Tag von montags bis samstags von 17 Uhr bis 20 Uhr, soll das Café einen Ort der Begegnung zwischen alten Nachbarn und neuen Nachbarn schaffen (genau, wieder mit zwei f). Zwischen Heslachern und Syrern, freiwillig Neigschmeckten und zwangsläufig Geflohenen. Fischköpfen, Irakis, Heslachern, Erithäern, Ludwigsburgern, Bosniern, Kaltentalern, Nigerianern, Deutschen türkischer Abstammung und sogar Filderstädtern, Griechen, Spaniern, Stammheimer. Alte und neue Weinsteiger. Auch Bayern seien eigens erwähnt – und wenn jetzt jemand in der Reihenfolge der Nennung eine Hierarchie sehen möchte, dann ist er auch herzlich eingeladen, so lange er diese nicht diskutiert.

Bildschirmfoto-2015-09-28-um-17.01.33

Im Blog des Generationenhauses gibt es bereits einen Artikel über alle Details zum Nachbarschaftscafé unter dem Motto Refugees Welcome, weshalb ich hier einfach darauf verweise. Danken wollen wir aber an dieser Stelle schon im voraus all den neuen Mitstreitern, die es zusammen mit Heide Soldner geschafft haben, die tägliche Bewirtschaftung des Café Nachbarschafft von 17 bis 20 Uhr aus den Reihen des Freundeskreises Flüchtlinge Stuttgart Süd zu bewältigen. Wie man hört, gibt es immer noch ein paar offene Jobs im Bewirtungsbereich, vor allem freitags. Aber zunächst: Kommt dorthin, wenn Ihr einen freien Abend habt. Trefft Eure neuen Nachbarn und fragt sie über ihr Leben aus – was Ihnen Spass macht und was weniger. Und erzählt ihnen von Euch. Wir tun das auch und werden an dieser Stelle weiter berichten.

Advertisements